Elektro-Firma zieht um

Nordlünen. Die Laschinski Redeker GmbH ist an der Borker Straße räumlich an die Grenzen des Wachstums gestoßen. Die Zukunft der Firma liegt in Wethmar.

Das Unternehmen Elektro Laschinski Redeker GmbH & Co. KG hat im Gewerbegebiet Westfalia eine 2300 qm große Gewerbefläche erworben. Der Umzug soll im nächsten Jahr stattfinden. Das teilte die Lüner Wirtschaftsförderung am Donnerstag mit.

Das 1977 gegründete Unternehmen ist im Bereich Elektroinstallation für Neubau- und Umbauprojekte tätig. Darüber hinaus werden die Geschäftsfelder Sicherheits- und Alarmanlagen, Beleuchtungstechnik, zentrale Gebäudesteuerung, Photovoltaik-Anlagen und Kommunikationstechnik abgedeckt. Das an der Borker Straße 118 ansässige Unternehmen ist seit der Übernahme durch Thorsten Redeker und Carsten Fromm vor rund fünf Jahren stark gewachsen. „Wir beschäftigen inzwischen über 35 Mitarbeiter. Räumlich sind wir ganz klar an unsere Kapazitätsgrenze gestoßen“, so Geschäftsführer Thorsten Redeker. Vor allem an Außenflächen fehle es.

500 qm Nutzfläche

Am neuen Standort wird ein Büro- und Lagergebäude mit rund 500 qm Nutzfläche errichtet. Das Bauvorhaben soll in 2018 fertiggestellt werden. Redeker rechnet Stand jetzt mit dem Umzug im Oktober.

Hauptsitz nach Lünen

Eric Swehla, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungszentrum Lünen GmbH (WZL): „Ich freue mich, dass wir im Rahmen der Bestandspflege einem alteingesessenen Unternehmen Raum für seine Expansion zur Verfügung stellen können. Als Wirtschaftsförderer freut es mich besonders, dass Herr Redeker beabsichtigt, damit auch den Hauptsitz seiner Unternehmen Elektro Wiemann GmbH & Co. KG, Dortmund, und Elektro Redeker GmbH & Co. KG, Hattingen, nach Lünen zu verlagern“.

Ein weiteres Wachstum des Unternehmens soll eine Geschäftsfelderweiterung in die Sparten Schaltschrank und Anlagenbau bringen. Dadurch sollen auch nochmals neue Arbeitsplätze entstehen. Wie es nach dem Umzug mit dem jetzigen Firmengelände weitergeht, sei noch offen, so Redeker. Das Gebäude solle vermietet werden. Spruchreif sei da aber erst etwas 2019.

Quelle: Ruhr Nachrichten vom 24. November 2017 | Foto: Elektro Laschinski Redeker
2017-11-29T13:14:00+00:00November 27, 2017|