Lünen soll Hochschulstandort werden

Campus Gesundheitswirtschaft auf ehemaligen Schlachthof geplant

Lünen. Wenn alles nach Plan läuft, werden am 1. Oktober die ersten Studenten in Lünen ihr Studium aufnehmen. Der Campus soll in der Nähe der Innenstadt entstehen. Diese Nachricht hat die Stadt Lünen am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt gemacht. Darin heißt es: „Ihrem Ziel, eine höhere Bildungseinrichtung in Lünen zu etablieren, ist die Stadt Lünen ein Stück weit nähergekommen: Die Dresden International University bekundete jetzt ihre Absicht, sich mit einer Dependance ihrer Hochschule in Lünen anzusiedeln. Entsprechende Gespräche führten Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns und Eric Swehla, Geschäftsführer des Wirtschaftsförderungszentrums Lünen, mit Dr. Ulrich Bremer, Geschäftsführer der Dresden International University, und Dr. Kornelia Möser, der Leiterin des Zentrums Gesundheitswissenschaften und Medizin.

Zehn Teilnehmer notwendig

Vor rund 30 Teilnehmern aus der lokalen und regionalen Gesundheitswirtschaft, darunter Vertreter der beiden Lüner Krankenhäuser, stellten der Bürgermeister, der Lüner Wirtschaftsförderer und Investor Heinrich Milk das Projekt „Campus Gesundheitswirtschaft Lünen“ vor. Dieser könnte am Standort des ehemaligen Schlachthofs entstehen. Noch im Oktober dieses Jahres sei es möglich, so die Vertreter der Universität, die ersten Studiengänge in Lünen anzubieten – zunächst im alten und dann sanierten Verwaltungsgebäude des Schlachthofes, später in mehreren Seminargebäuden, die auf dem Areal neu entstehen. Voraussetzung: Für einen ersten Studiengang werden mindestens zehn Teilnehmer angemeldet“.

Hintergrund:

Der Schlachthof Lünen an der Borker Straße wurde bei einem Großbrand 2011 völlig zerstört. Im Dezember 2016 wurden die Gebäude mit Ausnahme des Verwaltungsgebäudes abgerissen.

Quelle: www.ruhrnachrichten.de/Lünen vom 07.02.2018

2018-02-07T14:34:28+00:00Februar 7, 2018|